Wer sind wir?

Wir möchten uns Ihnen vorstellen

familie debas

Um 1971, nach der Fertigstellung des Brouwersdam, eines der Deltawerke, um Zeeland vor einer weiteren Flutkatastrophe zu retten,entstand ein besonderer See, der Grevelinger Meer.  Teilweise deshalb hat der Tourismus in Zeeland rapide zugenommen. So wurden beispielsweise mein Großvater und meine Großmutter zunehmend gefragt, ob auf dem Hof ein Zelt aufgestellt werden könne. Sie genossen die Aktivität und die Geschichten, die die neuen Touristen mitbrachten. Sie beschlossen, der Nachfrage nach Stellplätzen zu entsprechen und gründeten einen Mini-Campingplatz.

 

Als mein Großvater nach kurzer Krankheit plötzlich starb, setzten meine Großmutter und mein Vater Roeland ihre Pläne fort. Gemeinsam, später auch mit Hilfe meiner Mutter, erweiterten sie den Campingplatz so wie Sie ihn heute kennen.

kleine elise telefooncel

Jetzt, Jahrzehnte später, nach einigen Reisen und Erfahrungen, lebe ich mit Mark und den Mädchen  an dem Ort, der mich schon früher so glücklich gemacht hat. Ich traf Mark beim Surfen auf dem Brouwersdam.  Wir wollten beide gemeinsam in Zeeland leben. Als wir die Chance hatten, den Campingplatz zu übernehmen, griffen wir direkt zu. Mit Marks Erfahrung in der Führungs- und Einkaufswelt und mit meiner Erfahrung in Kunsterziehung und Kreativität hoffen wir, dass wir den Campingplatz noch viele Jahre fortführen und vielen Menschen einen wunderbaren Urlaubsort bieten können.

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen und Ihnen mehr über die schöne Umgebung zu erzählen!

Hallo, wir sind Mark de Bas und Elise van der Wekken, zusammen mit unseren Töchtern Lola (2017) und Daantje (2019) leiten wir seit 2018 Camping Noordernieuwland. Der Campingplatz, der nach dem Polder benannt ist, in dem er sich befindet. Der Campingplatz befindet sich auf dem Gelände, auf dem ursprünglich Ackerbau betrieben wurde und wo seit Generationen Kartoffeln, Zwiebeln und Getreide angebaut werden.

wie zijn wij

oma op de camping

Als Kind hatte ich eine wunderbare Kindheit auf dem Campingplatz. Hier gab und gibt es immer Freunde zum Spielen und viel Freiraum. Man kann Krabben an den Stränden hinter dem Campingplatz fangen, zu Freunden im Dorf oder mit dem Fahrrad zum „echten“ großen Nordseestrand fahren.

mark surfen